Schließen
über heras
Menu
Schließen

Martijn Loijen: „Gemeinsam mit unseren Zulieferern sorgen wir für Selbstvertrauen und Erfahrung“

Eher zehn langfristige Beziehungen zu Zulieferern als hundert einmalige Verträge. Der taktische Einkäufer Martijn Loijen weiß genau, was er für Heras will und warum. „Ich habe viel Vertrauen in Partnerschaft und sehe den Einkauf als eine Art Management von Geschäftsbeziehungen. Ich möchte auch die Zulieferer viel stärker in die Entwicklung unseres Produkts einbeziehen. Warum? Um die besten Bedingungen zu schaffen, und dazu gehören Selbstvertrauen und Erfahrung.“

Martijn ist der Ansicht, dass die frühzeitige Einbindung von Zulieferern in Projekte für Heras viele Vorteile hat. „Beispielsweise ist es sehr wertvoll, wenn Ingenieur und Zulieferer schon in der Konstruktionsphase gemeinsam am Tisch sitzen. Der Zulieferer verfügt nämlich über viel eigenes Knowhow. Indem wir im Frühstadium erklären, was wir herstellen wollen, kann er gemeinsam mit uns darüber nachdenken, was das beste Design für unser Produkt ist. Auf diese Weise zeigen wir aber auch, dass uns ein Zulieferer wichtig ist. Wenn unerwartet etwas schiefgeht, dann können wir leichter miteinander darüber reden.“

Spezifizierung von Vereinbarungen

Nicht nur die Zulieferer werden, sofern das möglich ist, bei den Ingenieuren mit am Tisch sitzen, sondern auch der Einkauf ist mit dabei. „Je früher ich informiert werde, desto besser kann ich dafür sorgen, dass wir gute Vereinbarungen mit den richtigen Parteien treffen“, sagt Martijn. Neben der frühzeitigen Einbindung ist auch die Spezifizierung von Vereinbarungen ein wichtiger Aspekt für die Einkaufsabteilung. „Wenn ich einen Stuhl mit vier Beinen haben will und ich das aber nicht spezifiziere, dann darf ich mich nicht wundern, wenn ich einen mit drei Beinen bekomme – denn das ist doch auch ein Stuhl, oder? Ich sorge dafür, dass die Ingenieure klare, spezifizierte Informationen liefern, damit die Zulieferer genau wissen, was wir brauchen.“

Verstehen, was der Ingenieur will

Seine Maschinenbau-Ausbildung ist für seine Arbeit als taktischer Einkäufer sehr nützlich. „Ich verstehe, was die Ingenieure sagen. Sprechen sie von Toleranzen? Dann weiß ich genau, wovon sie reden. Andererseits halte ich es auch für wichtig, dass der Ingenieur alles gut im Griff hat und dem Zulieferer die richtigen Informationen zur Verfügung stellen kann. Dank meines Hintergrundes weiß ich ein wenig mehr und kann beurteilen, ob wir alle am selben Strang ziehen. Auf diese Weise vermeiden wir Kommunikationsfehler. Und umgekehrt funktioniert es natürlich genauso. Es macht die Gespräche etwas entspannter, wenn man zum Beispiel weiß, über welche Stahlgüten ein Lieferant spricht.“

Fachwissen und die richtigen Partner: eine goldene Kombination

Martijn arbeitet bei Heras mit zwei weiteren taktischen Einkäufern und seinem Manager zusammen. „Wir sind jeder für unsere eigenen Produktgruppen verantwortlich. Ich konzentriere mich insbesondere auf mechanische Komponenten, Aluminiumguss, Spritzgussprodukte und Blechteile. Was Heras zu einem so schönen Unternehmen macht, ist die Tatsache, dass es sich um ein sehr vielfältiges Produktionsunternehmen handelt. Wir fertigen qualitativ hochwertige Produkte, und das gibt uns Selbstvertrauen. Die Leute kennen uns als Zaunhersteller, aber wir haben noch viel mehr zu bieten. Schiebetore, Kamera-Überwachung, Detektionsgeräte; es ist das Gesamtbild, das uns so stark macht. Gerade weil wir unser Knowhow mit Partnerschaften mit den richtigen Zulieferern kombinieren, sind wir in der Lage, unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten.“