Schließen
über heras
Menu
Schließen

„Ich habe den Finger am Puls der Zeit und spüre, was meine Kunden wollen und brauchen.“

Es geht darum, gute Kundenbeziehungen aufzubauen und für Wertschöpfung zu sorgen. Jeden Tag setzen sich Michael Alfers-Edler (31) und sein Front-Office-Team von Heras Deutschland voll dafür ein, diese Ziele zu erreichen. Wie lautet seine Herausforderung als Abteilungsleiter? Dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter im Front-Office immer auf dem neuesten Wissensstand sind.

„Ich bin für ein Team von sieben Mitarbeitern im Front-Office verantwortlich. Wir beantworten Anrufe und E-Mails von (potentiellen) Kunden“, sagt Alfers-Edler. „Ich halte es für wichtig, dass wir die Leute am anderen Ende umfassend informieren und dazu müssen wir selbst über ausreichende Produktkenntnisse verfügen.“

Kaufmännische Verwaltung
In seinen sechs Jahren bei Heras hat Alfers-Edler viel Erfahrung gesammelt. „Ich kenne die Produkte und da ich noch in regelmäßigem Kontakt zu den Kunden stehe, habe ich den Finger am Puls und weiß, was sie denken, fühlen und brauchen.“ Auch in seiner Freizeit beschäftigt er sich damit, seine Kenntnisse zu erweitern. „Im vergangenen Jahr habe ich berufsbegleitend einen betriebswirtschaftlichen Kurs belegt und abgeschlossen, der es mir ermöglicht, mein neu erworbenes Wissen direkt in die Praxis umzusetzen. Ich entwickle mich also nicht nur selbst, sondern beeinflusse auch die Entwicklung meiner Mitarbeiter.“

Sonderprojekt
Einer seiner größten Erfolge bei Heras ist das Sonderprojekt ‚Wildkatzenzaun‘. „Heras hat einen speziellen u-förmigen Zaun entwickelt, der den besonderen Anforderungen für den Schutz von Wildtieren entspricht. Diese kilometerlangen Wildtierzäune wurden inzwischen entlang der deutschen Autobahnen installiert. Kein anderer Hersteller ist in der Lage, diese Art von Zäunen herzustellen. Ich bin stolz darauf, dass wir über das Knowhow und die Erfahrung verfügen, solche Projekte umzusetzen.“

Fachkundige Unterstützung
Abgesehen von der Arbeit an Spezialprojekten sorgt Alfers-Edler dafür, dass sein Team über zuverlässige und aktuelle Informationen verfügt, um die Kunden kompetent beraten und unterstützen zu können. „Neue Entwicklungen am Markt, Nachrichten zu internen Änderungen und Produktanpassungen – alle relevanten Informationen werden gebündelt und mit meinem Team geteilt. Unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass wir ihnen eine professionelle Antwort auf ihre Frage und eine Lösung für ihr „Problem“ liefern. Die Beratung durch unser Fachpersonal ist der Hauptgrund dafür, weshalb Kunden bei Heras kaufen. Wir wissen, dass wir nicht die billigste Option am Markt sind. Aber häufig ist der Preis nicht der entscheidende Faktor bei der Kaufentscheidung eines Kunden.“

Wissensaustausch
Wie sorgt Alfers-Edler als Abteilungsleiter für Zuverlässigkeit? „Arbeitsgespräche werden dazu genutzt, die Arbeit der vergangenen Woche Revue passieren zu lassen. Was lief gut und was hätte besser gemacht werden können? Verfügen wir über neue Informationen, die auch für andere Abteilungen von Interesse sein könnten? Durch den Wissensaustausch gewährleisten wir, dass alle Mitarbeiter im Unternehmen über dieselben Informationen verfügen. Wir behandeln auch Beschwerden und schauen, welche internen Maßnahmen wir ergreifen können, um solche Beschwerden in Zukunft zu vermeiden.“

Konstruktive Kritik
Alfers-Edler ist immer offen für Feedback. „Positives Feedback von den eigenen Mitarbeitern und Kunden zu erhalten, ist sehr motivierend. Dadurch fühle ich ein noch stärkeres Engagement und eine noch größere Verpflichtung gegenüber den Menschen und Dingen, mit denen ich zu tun habe. Natürlich sind nicht alle Rückmeldungen positiv. Manchmal bekomme ich auch negatives Feedback, obwohl ich den Begriff konstruktive Kritik bevorzuge.“ Zu verbessernde Punkte werden im Team behandelt. „Hast du eine gute Idee? Schauen wir mal, ob sie funktioniert?!“ Und was macht unser Abteilungsleiter in seiner Freizeit? „Musik machen, ist eine großartige Möglichkeit, sich nach einem Arbeitstag zu entspannen. Ich bin Mitglied in einem Musikverein und spiele Saxophon in einer Big Band.“