Schließen
über heras
Menu
Schließen

Erwin Albers: „Das ist harte Arbeit, aber dann bieten sich einem auch alle Möglichkeiten.“

Ehrgeizig und mit enormem Tatendrang – das typisiert Erwin Albers, Projektleiter bei Heras Special Projects [HSP]. In kurzer Zeit ist er vom Monteur zum Projektleiter aufgestiegen. „Bei Heras bekomme ich die Möglichkeit, mich innerhalb der Organisation weiterzuentwickeln und dafür setze ich mich hundertprozentig ein.“

Nachdem er einige Zeit als Monteur gearbeitet hatte, ging Erwin 2012 auf Weltreise. Bei seiner Rückkehr wusste er eines sicher: Er wollte nicht in seinen alten Job zurückkehren. Der damalige Betriebsdirektor von Heras hatte ein Auge für seine Fähigkeiten, und so bekam er die Möglichkeit, sich in Richtung Koordinator zu entwickeln. „Das bedeutete jedoch, erst einmal wieder als Monteur zu arbeiten, um Produkterfahrungen zu sammeln. Obwohl ich das eigentlich gar nicht mehr wollte, war es rückblickend gut für mich. Ich habe viel daraus gelernt.“

Jeden Tag lernen

Aber Erwin will mehr. Die Funktion des Projektleiters interessiert ihn. Und am meisten in der Abteilung, die sich mit speziellen Projekten beschäftigt, zum Beispiel mit der Projetierung von Gefängnissen. „Als ich meinem Vorgesetzten gegenüber diese Ambitionen zum Ausdruck brachte, bekam ich die Möglichkeit, an einer Schulung teilzunehmen. Daraus wurde Projektmanagement auf Fachhochschulniveau. Das bedeutete für mich, in den Abendstunden und am Wochenende zu lernen. Ich habe hart gearbeitet, aber so habe ich letzten Endes mein Ziel, die Projektleitung bei HSP, erreicht.“ Sein erstes Projekt ist direkt ein Projekt, das sich auf mehr als eine Million Euro beläuft. „Es geht um die Renovierung der Außensicherung bei einem Gasunternehmen mit einer Vorlaufzeit von neun Monaten. Eine Riesenaufgabe! Ich stelle fest, dass viele Leute beim Namen Heras immer noch an Zäune denken, wobei wir doch so vieles mehr machen, beispielsweise Zugangs- und Kontrollsysteme und Detektion. Und genau darum ist die Arbeit so interessant! Ich lerne jeden Tag noch etwas hinzu.“

Ruhe bewahren

Als Projektleiter leitet er manchmal zehn Projekte gleichzeitig. „Der Projektbeginn ist für mich der schönste Teil des gesamten Prozesses. Sich einlesen, ein Gefühl dafür zu bekommen, was wir machen werden. Dann einen Zeitplan erstellen und Aufgaben zuweisen. Vor allem in der ersten Phase ist jeder noch ein wenig auf der Suche. Mein Job ist es, Ruhe zu bewahren, dafür zu sorgen, dass das Projekt langsam Gestalt annimmt und dass ein gutes Endergebnis erzielt wird.“

Vorausschauend und clever sein

Von Häfen bis zur petrochemischen Industrie und von Justizbehörden bis zu Metrostationen – die Projekte, an denen Erwin arbeitet, sind sehr vielfältiger Natur. „Und der Druck ist immer hoch. Nicht nur, um das Projekt termingerecht, sondern auch innerhalb des vereinbarten Budgets abzuschließen. Es ist meine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass das klappt. Wie ich das mache? Vorausschauend arbeiten, clever sein und dafür sorgen, dass sich alle voll und ganz engagieren. Manchmal sind damit Überstunden verbunden. Wenn ein Teil meines Teams am Samstag zur Arbeit geht, dann bin ich auch dabei. Nicht, weil ich es muss, sondern weil ich es für sehr wichtig halte, mit gutem Beispiel voranzugehen. Ich möchte auch zeigen, dass wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Bei Heras legen wir großen Wert auf sicheres Arbeiten und stellen fest, dass unsere Kunden das zu schätzen wissen und manchmal sogar verlangen. Meine Arbeit bringt eine beträchtliche Verantwortung mit sich, aber das macht mich auch richtig glücklich.“