Schließen
über heras
Menu
Schließen

Besondere Anekdoten aus unserer Heras Geschichte

Heras hat eine reiche Geschichte. Darauf blicken wir in einer Reihe von Artikeln zurück. Im zehnten Teil lasen Sie mehr über die Entstehung der Geschäftseinheiten Heras Bouwhek und Heras Productie. Diese Artikelreihe runden wir mit besonderen Anekdoten aus der Geschichte unseres Unternehmens ab.

Kommt Herr Heras auch?

In der Zeit, als Heras noch nicht so groß wie heute war, organisiert Gründer Frans Ruigrok alljährlich bei sich zuhause einem Weihnachtsumtrunk für das Büropersonal. Die fünf Kinder von Ruigrok sind noch klein, und mit seinen geschäftlichen Anliegen will er sie nicht belasten. Sie wissen es nicht besser und denken, dass ihr Papa einen Job bei Herrn Heras hat. Im Vorfeld eines solchen Weihnachtsumtrunks fragen die Kinder dann: „Kommt Herr Heras auch?“, was von Ruigrok bejaht wird. Er bittet einen Angestellten, der auch Amateurschauspieler ist, als Herr Heras aufzutreten. Am Abend des Weihnachtsumtrunks kommt, zur Riesenfreude der Kinder, Herr Heras, der sich – auch gegenüber ihrem Papa – so benimmt, als wäre er der große Boss.

Lachen und einander in der Kaffeepause auf dem Laufenden halten

Die Kaffeepause bei Heras ist seit eh und je heilig. In den 1950er Jahren ruft Frau Seerden – ein Familienmitglied, deren Garagenboxen Ruigrok damals gemietet hatte – regelmäßig um 10.00 Uhr, dass der Kaffee fertig sei. Auf das Zeichen hin gehen dann alle in die auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindliche Küche von Frau Seerden. Und das gilt nicht nur für die Mitarbeiter, sondern auch für alle, die in der Nachbarschaft zugegen sind. Vor allem im Winter, wenn der Kaffee um den großen Holzofen herum ausgeschenkt wird, ist es ein gemütliches Beieinander, wo geredet und gelacht wird.

Namensschilder am Zaun: die beste Werbung in der Heras Geschichte

Heras großer kommerzieller Erfolg? Das Namensschild am Zaun. Dieses Schildchen hat eine stolze Ausstrahlung: Dieser Zaun wurde von uns hergestellt und ist somit der beste Zaun der Welt. Ein Kunde reklamiert zu einem bestimmten Zeitpunkt, dass der von ihm bestellte Zaun nicht fertig gestellt sei. Bei Heras ist man darüber äußerst konsterniert. Ein von Heras gelieferter Zaun, der nicht fertiggestellt ist??? Aber der Kunde hat absolut Recht. Die Mitarbeiter hatten vergessen, das Namensschild am Zaun anzubringen. Der Kunde wollte zeigen, dass er nicht nur einen x-beliebigen Zaun, sondern einen Zaun von Heras sein eigen nennt. Auch die Mitarbeiter legen Wert auf dieses Schildchen. Als Marinus van de Boogaard einmal an einem Projekt vorbeifährt und ein schiefes Heras-Schildchen sieht, steigt er aus, um es wieder gerade zu hängen.

Streik? Nicht bei Heras

Frans Ruigrok sucht in seinen Jahren als Direktor nie die Konfrontation. Er will wohl diskutieren, stellt sich jedoch nicht automatisch im Voraus auf einen Standpunkt, der im Widerspruch zu den Positionen der Gewerkschaften oder seiner Mitarbeiter steht. Bei Heras wurde, soweit sich der Schweißer und Gewerkschafter Jan Franssen erinnern kann, nie gestreikt. Es ist auch niemand bereit, die Arbeit niederzulegen, wenn die Metallgewerkschaft eine Stunde Arbeitsunterbrechung verkündet. Franssen: „Wir haben mit Ruigrok gesprochen und gesagt: Wir wollen nicht streiken, aber wir wollen auch nicht mit der Gewerkschaft auf Kollisionskurs geraten. Wie lösen wir das Dilemma? Diese Situation trat genau in der Zeit ein, als uns Ruigrok gelegentlich in der Kantine einen Vortrag über die Entwicklung des Unternehmens hielt. Wie sah nun seine Lösung aus? In der Stunde der Arbeitsunterbrechung würde er wieder einen solchen Vortrag halten.“

Gemeinsam anpacken

Bei der Eröffnung des neuen Gebäudes in Oirschot ist das Obergeschoss fertig, aber noch nicht möbliert. Das erste Stockwerk wird mit Blick auf die Zukunft gebaut und ist auch der ideale Ort für die Einweihungsfeier. Der Raum wird dekoriert, beleuchtet und beheizt, und Tonny Eyk und sein Orchester sind mit von der Partie. Als die Gäste so langsam anrücken, steht unten noch ein wahnsinnig schweres Instrument ‚im Weg‘. Wie soll das Klavier überhaupt nach oben kommen? Ruigrok sieht darin kein Problem. Er weist ein paar kräftige Gäste an und bittet sie, das Instrument nach oben zu bringen. Zur Überraschung aller packen sie gemeinsam an und tragen das Klavier nach oben.